Was machen wir?

Das IDP bietet Animationen für Schulklassen an, die im jährlich erscheinenden Katalog Demokratie macht Schule zusammengefasst sind. Auch für Erwachsene hält das IDP verschiedene Angebote bereit. Lehrpersonen können an Weiterbildungen teilnehmen, die die Mitarbeiter*innen des IDP im Rahmen des Weiterbildungskatalogs der Autonomen Hochschule regelmäßig zu den Themen Fake News, Soziale Medien und Spieldidaktik anbieten.

Gemeinsam mit ostbelgischen Partnern organisiert das IDP Podiumsdiskussionen unter dem Motto „Wie geht Politik?“. Ostbelgische Abiturient*innen und Studierende können hierbei mit Politiker*innen in einen Dialog treten und ihnen ihre persönlichen Fragen stellen. Außerdem versuchen wir altersangepasst Gelegenheiten zum Austausch für Schüler*innen von Grund- und Sekundarschulen mit Politiker*innen zu fördern.

Seit September 2020 arbeitet das IDP auch intensiv mit einer Reihe von ostbelgischen Organisationen und Institutionen zum Problem der Verbreitung von Fake News und Verschwörungsmythen zusammen. Darunter befinden sich das Medienzentrum Eupen, Kaleido Ostbelgien, Wegweiser Ostbelgien, der Rat für Erwachsenenbildung und der Rat der Deutschsprachigen Jugend. Aus diesem inoffiziellen Bündnis ist die Kampagne Speak-up hervorgegangen, die die Bevölkerung zu einem zivilisierteren Umgang in den sozialen Medien aufruft. Eine Tagung zum Thema, um dort Wissenschaftler*innen, Praktiker*innen und die ostbelgische Zivilgesellschaft miteinander über Fake News und Hate Speech ins Gespräch zu bringen und wirksame Konzepte zu erarbeiten, wird Ende Oktober 2021 in Eupen stattfinden.

Im Sommer 2021 fand zudem das erste Treffen im Rahmen des Erasmus+ Projekts „(S)innfluence your World – mit Musik und Kunst Grenzen überwinden“ statt, bei dem Jugendliche über Musik, Kunst und Politik reflektierten und in drei Workshops zu Musik, Theater und Tanz ein Stück erarbeiteten, das zu Ostern 2022 in St. Vith auf die Bühne gebracht wird.