POLITIK - GESELLSCHAFT

BELVUE Museum Brüssel – Museum über Belgien und seine Geschichte


Pommes Frites, Bier, Schokolade…Belgien ist mehr als das, oder? Demokratie, Wohlstand, Solidarität, Pluralismus, Migration, Sprachen, Europa: Das sind die Themen, zu denen das BELvue Museum Ihnen eine Entdeckungsreise vorschlägt! Jedes Thema wird anhand von aktuellen Erlebnisberichten geschildert und dann vor seinem geschichtlichen Hintergrund erklärt. Eine moderne und originelle Methode, um das heutige Belgien verstehen zu lernen.

Ich bin hier der Minister!
Schlüpfe in Dein Kostüm und verwandle Dich während des Museumsbesuchs in einen Minister. Was gibt es da nicht alles zu tun und zu bedenken! Erledige die Dir erteilten Aufgaben und lerne dabei Belgien und seine Geschichte kennen. Stellst Du Dich der Herausforderung?
www.belvue.be/ich-bin-hier-der-minister

Internationales Zeitungs- und Medienmuseum


Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Medien erleben Medien brauchen Inhalte, etwas das sie vermitteln können: das Ereignis, das zur Nachricht wird. Der Raum beleuchtet die Arbeit von Nachrichtenagenturen und Journalisten und wirft einen Blick auf die Prozesse der Filterung, die eine Nachricht durchläuft. Wie sich die Weitergabe von Nachrichten von der Steinzeit bis in die Gegenwart verändert hat, ist ein zentrales Thema und wird auf einer großen Monitorwand anschaulich visualisiert Internationales Zeitungsmuseum

Pontstr. 13
52062 Aachen
Tel. +49 241 432 4910
www.izm.de/museumspadagogik/fur-studenten/

LVR-Kulturhaus Landsynagoge Rödingen


Geschichte des rheinischen Landjudentums

In der ehemaligen Synagoge dokumentieren Tora-Nische, Frauenempore und Schablonenmalerei, aber auch Spuren der Zweckentfremdung nach 1934 die wechselhafte Geschichte des Gebäudes. Im Vorderhaus biete die Dauerausstellung anschauliche Informationen zu verschiedenen Facetten jüdischen Lebens im Rheinland, unter anderem zur koscheren Küche früher und heute, zu Aspekten der jüdischen Religion und zur Geschichte des rheinischen Judentums.

16 AudioStationen (deutsch und englisch), drei Videostationen und eine kleine Fachbibliothek bieten vertiefende und ergänzende Informationen zum „Jüdischen Leben im Rheinland“.

LVR-Kulturhaus Landsynagoge Rödingen
Mühlenend 1
52445 Titz-Rödingen
www.lvr.de/landsynagogeroedingen

Friedland Museum Niedersachsen


Mehr als vier Millionen Menschen haben bis heute (2017) das Grenzdurchgangslager passiert, darunter Flüchtlinge, Heimatvertriebene und Ausgewiesene, entlassene Kriegsgefangene und Displaced Persons, Aussiedler und Spätaussiedler, Schutzsuchende aus vielen Teilen der Welt.

In seiner Dauerausstellung „Fluchtpunkt Friedland“ zeigt das Museum die Geschichte des Grenzdurchgangslagers von 1945 bis heute. Es behandelt die vielschichtigen Prozesse von Abschied, Ankunft und Neubeginn und thematisiert Fragen von Staatsangehörigkeit und nationaler Identität, Heimat, Menschenrechten und Asyl.

Anhand multimedialer Präsentationen, der Geschichten einzelner Menschen und von über 400 Exponaten erfahren die Besucher, wie sich Arbeit und Bedeutung des Lagers im Laufe der Zeit gewandelt haben. Auch die Dynamik von Migration wird thematisiert ebenso wie die Versuche, sie zu steuern und zu kontrollieren.

Museum Friedland
Bahnhofstraße 2
37133 Friedland
bildung@museum-friedland.de
Tel.: +49 5504/8056-204
www.museum-friedland.de

Museum-Karl-Marx Haus Trier


Das Geburtshaus von Karl Marx, um 1727 als barockes Wohnhaus erbaut, 1928 durch die SPD erworben, wird seit 1968 von der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) als Museum betrieben. Zu Marx‘ 200. Geburtstag am 5. Mai 2018 wird an diesem historisch-politischen Lernort eine neue Dauerausstellung eröffnet.

Die Ausstellungseinheit Biografie zeigt Marx als von den Umbrüchen des 19. Jahrhunderts geprägten Oppositionellen, der in ein Leben im Exil in verschiedenen europäischen Städten gezwungen wird. Im Werk werden Marx‘ Ideen in den vier Hauptarbeitsfeldern Philosophie, Journalismus, Gesellschaftswissenschaften und Ökonomie veranschaulicht Vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart führt die Ausstellungseinheit Wirkung. Als Marx 1883 in London stirbt, hinterlässt er keine geschlossene Lehre. Diese wird durch nachfolgende Generationen geformt. Insbesondere sozialistische und kommunistische Regimes weltweit instrumentalisieren Marx, der zur politischen Reizfigur wird. Die Finanzkrise von 2007/2008 löst die aktuelle „Marx-Renaissance“ aus. Sie lenkt den Blick wieder auf seine Analysen des kapitalistischen Wirtschaftssystems und seine Forderung nach Emanzipation für die gesamte Menschheit. Highlights der Ausstellung sind neue Originalobjekte wie ein Briefentwurf von Marx und sein Londoner Lesesessel.

Führungen und Workshops für Schulklassen, Jugend- und Kindergruppen.

Museum Karl-Marx Haus
Brückenstr. 10
54290 Trier
www.fes.de/museum-karl-marx-haus/museumspaedagogik

Europäisches Museum Schengen


Der Begriff „Schengen” ist auch nach über 30 Jahren noch immer ein positives Symbol für die Reisefreiheit und die Abschaffung von Grenzen in Europa. Unsere Dauerausstellung vermittelt auf unterhaltsame und interaktive Art und Weise auf 200 qm grundlegendes Wissen über alles, was das Schengener Abkommen mit sich bringt.

Programm „Europa für Kinder“
Wer hat die Europa-Hymne geschrieben? Welche Länder gehören zum Schengen-Raum?
Wie sieht die Flagge von Estland aus?
Unser Programm für Kinder von 9 bis 12 Jahren gibt auf spielerische Weise viele Antworten auf Fragen rund um Europa und den Schengen-Raum. In verschiedenen Workshops und während einer gemeinsamen Fotorallye lernen die jungen Teilnehmer die europäische Kultur, Geschichte, Geographie und vieles mehr kennen.

Schengen a.s.b.l.
6, rue Robert Goebbels
L-5444 Schengen
Großherzogtum Luxemburg
Europa für Kinder / Europe pour enfants

Schloss Clervaux, Luxemburg


The family of man
Die größte Fotoausstellung aller Zeiten, wurde von Edward Steichen (amerikanischer Fotograf und Kurator, Luxemburger Herkunft) kreiert und 1955 im Museum of Modern Art in New York (Moma) enröffnet. Diese große Ausstellung sollte durch den Einsatz der universellen Sprache der Fotografie das Verständnis zwischen den Menschen fördern. Unter 4 Millionen Einsendungen, wählte Steichen 503 Fotografien von 273 Künsterln -und Amateurfotografen, aus 68 Ländern stammend. 2003 wurde die Ausstellung in die Liste des UNESCO Weltdokumentenerbe aufgenommen.

Henri Cartier-Bresson, Robert Capa, Dorothea Lange, Robert Doisneau, August Sander, … Sie alle bilden THE FAMILY OF MAN

Die Ausstellung gliedert 37 Motive, über die Liebe, den Glauben an die Menschheit, Geburt, Arbeit, Familie, Krieg und Frieden… die in einer beeindruckenden Komposition dargestellt sind. Die Ausstellung wurde ein sensationeller Erfolg und bereiste die Welt in den 50er und 60er Jahren.

Château
L-9712 Clervaux
Tel.: +352 92 96 57
Fax: +352 92 96 58
fom@cna.etat.lu
www.steichencollections-cna.lu

Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft


Politik hautnah erleben
Um die Arbeit des Parlaments kennenzulernen, bietet das Parlament Animationsprogramme für Schulen an. Ziel ist, Interesse für demokratische Prozesse zu wecken, Eigeninitiative der Schüler zu fördern, den Wähler von morgen zu informieren und Politik hautnah zu erleben.

GRUNDSCHULEN

Entdeckungsreise durch die DG
Nach einer kurzen Einführung entdecken die Schüler in Form einer Rallye eigenständig das Parlament und die Ausstellung zur Identität der DG. Die Rallye ermöglicht den Schülern, sich auf spielerische Weise mit DG-spezifischen Themen auseinanderzusetzen. Die Ergebnisse werden anschließend gemeinsam ausgewertet

SEKUNDARSCHULEN

Basismodul


Demokratie in der Deutschsprachigen Gemeinschaft - was geht uns das an? Der demokratische Prozess und die Arbeit des Parlaments werden auf praktische Weise dargestellt und selbst erlebt. Ein Animationsfilm bietet die Grundlage, um das Erlernte nachzuspielen: die Wahl von (fiktiven) Parteien – die Mehrheitsbildung – die Bezeichnung der Regierung – die Zusammensetzung der Ausschüsse.

Aufbaumodul


Democracity: Mitmachen statt motzen – der Bürger hat die Wahl. In einem Rollenspiel schlüpfen Schüler in die Haut der Parlamentarier und Parteimitglieder, die Parteiprogramme ausarbeiten. Als gewählte Volksvertreter verteidigen sie daraufhin ihr Programm und gehen mit den anderen Parteien Kompromisse ein, um gemeinsam auf demokratische Weise eine Stadt zu bauen. Die Schüler lernen Standpunkte zu formulieren, Prioritäten zu setzen, Standpunkte zu verteidigen, Argumente zu kritisieren, Gegenargumente zu formulieren, Kompromisse zu schließen,… wie in einem demokratisch gewählten Parlament.

Aufbaumodul


Pro und Contra - Diskutieren statt konsumieren. Den Schülern werden diverse Themen vorgeschlagen, zu denen eine animierte Diskussion stattfindet (z.B. Wahlrecht >< Wahlpflicht, Volksabstimmung ja oder nein?, Ausländerwahlrecht ja oder nein?,...) Wie schwierig ist es, einen demokratischen Konsens zu finden. Um die Arbeit des Parlaments kennenzulernen, bietet das Parlament Animationsprogramme für Schulen an. Ziel ist, Interesse für demokratische Prozesse zu wecken, Eigeninitiative der Schüler zu fördern, den Wähler von morgen zu informieren und Politik hautnah zu erleben.

Parlamentarische Demokratie und Identität der Deutschsprachigen Gemeinschaft


Die Ausstellung zeigt die wichtigsten Merkmale der Identität der deutschsprachigen Belgier, ihre Kultur, die Grenzlage der Region, die Geschichte, verschiedene Eindrücke aus der Natur, Elemente aus der Wirtschaft und natürlich die Sprache, die die Einwohner und ihre Heimat verbindet.

Die Demokratiefabrik


Die Demokratiefabrik ist eine interaktive Ausstellung im Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Sie fordert Reaktionen junger Menschen zu unterschiedlichen Themen wie Diskriminierung, Moral oder auch Demokratie heraus. Vorurteile werden infrage gestellt, Meinungen und Positionierungen dazu werden erwartet. Die Ausstellung bietet eine Plattform, über gewisse Themen erstmals und in begleiteter Form nachzudenken und aufkeimende Vorurteile zu überdenken. Die Bürger von morgen eignen sich Wissen und Engagement in Eigenerarbeitung an. Vielleicht eine präventive Art, Vorurteilen vorzubeugen, statt sie unwissentlich einzubürgern?

Kontakt


Parlament der DG
Platz des Parlaments 1
4700 Eupen
www.pdg.be

Info-Integration


Workshop Flucht und Asyl

Dieser Workshop soll den Teilnehmern die Realität von Flucht näher bringen. Was bedeutet es zu flüchten? Wohin flüchten die Menschen? Was bedeutet Recht auf Asyl? Wichtige Begriffe werden erklärt und eigenes Wissen einbezogen. Die Jugendlichen sollen über ihre eigene Migrationsgeschichte nachdenken, über ihre Überzeugungen reden und sich positionieren. Die Gründe warum ein Mensch flieht oder emigriert sind vielseitig. Am Ende werden die Teilnehmer in die Rolle eines Flüchtenden versetzt und sollen überlegen, was Ihnen wirklich am Herzen liegt…

Workshop Menschenrechte

Was sind die Menschenrechte und warum gibt es sie? Welche Rechte hat jeder Mensch und werden diese eingehalten? Die Schüler erfahren mehr über die Entstehung der Menschenrechtserklärung und schlüpfen in die Haut von jemandem, dessen Rechte nicht respektiert werden. Sie sollen sich Gedanken über Grundbedürfnisse machen und als Anwalt die Einhaltung der Menschenrechte prüfen.

Vogelsang IP


VERTIEFENDE BILDUNGSANGEBOTE DER AKADEMIE VOGELSANG IP

Die Bildungsangebote der Akademie Vogelsang IP eröffnen Diskurse über Geschichte, Gegenwart und Zukunft. Sie rücken den handelnden Menschen in den Mittelpunkt, hinterfragen Handlungsspielräume und ermöglichen Teilhabe an Erinnerungskultur und kultureller Bildung. Sie stärken gesellschaftliche Kompetenzen und widmen sich Perspektiven des Miteinanders in der Gestaltung einer pluralen, demokratischen Gesellschaft.

Alle Themen und Formate berücksichtigen verschiedene Interessen, Ziele, Altersstufen, Schulformen, Lernniveaus und Vorkenntnisse der Teilnehmenden. Unsere Angebote machen den Ort Vogelsang zum Ausgangspunkt der Lernerfahrung und widmen sich wahlweise forschend-entdeckend historischen Themen oder handlungsorientiert gegenwartsbezogenen Fragen.

Jugendbildung
Der außerschulische Lernort bietet Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Möglichkeit, sich den NS-„Täterort“ in seiner historischen Dimension und in seiner heutigen Bedeutung forschend-entdeckend in partizipativen Arbeitsweisen zu erschließen und so das zukünftige Erinnern mitzugestalten.

Einen Schwerpunkt der historisch-politischen Bildungsarbeit der Akademie Vogelsang IP bildet die aktive Auseinandersetzung mit der Geschichte dieser ehemaligen Eliteschule der NSDAP, mit den damals hier tätigen Menschen, ihrem Handeln und ihren Handlungsspielräumen. Das kritische Hinterfragen der Geschichte eröffnet zugleich ein Nachdenken über das Heute und über eigene Positionen, Verantwortungen und Gewissheiten. Die Bildungsarbeit möchte einen Beitrag leisten für ein auf demokratischen Werten beruhendes, vielfältiges Miteinander sowie zur präventiven Arbeit gegen Rassismus, Rechtsextremismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit.

Vogelsang IP gemeinnützige GmbH
Vogelsang 70
53937 Schleiden
fon: +49 (0)2444 91579-0
www.vogelsang-ip.de

Grashaus – Station Europa der Route Charlemagne


EUROPÄISCHES KLASSENZIMMER FÜR KINDER UND JUNGE ERWACHSENE

Das Grashaus ist die Station „Europa“ der Route Charlemagne Aachen und als solche vor allem ein außerschulischer Lernort für Schüler ab Klasse 7 bis zur Oberstufe. Die jungen Menschen sind eingeladen, sich mit der Geschichte Europas zu beschäftigen und gemeinsam über die europäische Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu diskutieren.

Im Grashaus erfahren Kinder und junge Erwachsene, dass Europa jeden etwas angeht. Durch innovative Vermittlungsformen und eine Objektdatenbank können die Gruppen die Vielfalt und Komplexität Europas kennenlernen – anhand eigener Recherchen und spannender, interaktiver Anwendungen. Die großen Themen sind in einen europäischen Kontext gesetzt. Und jeder kann die Erkenntnis mitnehmen: ich bin Europa!

Angebot für Schulen im Grashaus

  • Workshop „Migration und Grenze“ (2-3 Zeitstunden)
  • Workshop „Demokratie und Verantwortung“ ( 2-3 Zeitstunden)

Fischmarkt 3, 52062 Aachen
Tel. +49 241 432 4956
grashaus@mail.aachen.de
www.grashaus-aachen.eu

Agora Theater St. Vith


In einem ganzheitlichen Bildungsverständnis sind Theater und Schule wichtige Partner. Durch die Beschäftigung mit Theater wird die Eigentätigkeit von jungen Menschen angeregt, ihre Wahrnehmungsfähigkeit geschult und es werden wichtige Schlüsselkompetenzen gefördert. Theater trägt zur Entwicklung eines differenzierten Wahrnehmungs- und Urteilsvermögens sowie zur künstlerischen Geschmacksbildung bei.

Angebote für Schulklassen: Theater spielen
Im Mittelpunkt jedes Projektes stehen die einzelnen Schüler mit ihren Fähigkeiten, ihren Stärken und ihren Interessen. Es gibt keine Haupt- oder Nebenrollen, jeder ist gleich wichtig. Jeder einzelne sowie die Klassengemeinschaft werden gestärkt.

Am Anfang des lebendigen Ateliers steht eine Geschichte, ein Gedicht, ein Bild… Über die Aufgaben und Spiele finden die Schüler ihren eigenen Zugang zum Thema, erfinden neue eigene Worte, erproben fremde Bewegungen, entdecken und verwandeln Requisiten und Kostüme, hinterfragen Haltungen und Aussagen zum Thema. Zum Abschluss stellen sie ihre gemeinsame eigene Geschichte in szenischen Bildern dar oder erzählen sie, nach einem längeren Atelier, in einer Theateraufführung.

AGORA bietet sowohl kurze Theaterateliers (Schnupperkurse) als auch längere Theaterprojekte an, in denen am Ende eine kleine Aufführung entwickelt werden kann. Theaterateliers können sowohl in geeigneten Räumen der Schule als auch auf der Bühne
des Marcel-Cremer-Saales im Triangel Sankt Vith stattfinden.

Das Theater der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens
Am Stellwerk 2
B – 4780 Sankt Vith
Tel.: ++32(0)80 22 61 61
agora@agora-theater.net
www.agora-theater.net

Verstärker – Netzwerk aktivierende Bildungsarbeit


Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb hat in den letzten Jahren zahlreiche Projekte durchgeführt, um verstärkt Jugendliche aus sogenannten politik- und bildungsfernen Milieus anzusprechen. In Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Partnerinnen und Partnern aus der politischen (Jugend-) Bildung, Sozialarbeit, Schule und Jugendhilfe entstanden vielfältige Kontakte zu Institutionen und Fachkräften, die in diesem Bereich der politischen Bildungsarbeit engagiert sind. Um dem Bedarf an professionellem Austausch und langfristiger Vernetzung entgegenzukommen, nahm 2011 das Netzwerk aktivierende Bildungsarbeit mit dem Namen „Verstärker“ seine Arbeit auf. So können die Ressourcen der Multiplikatorinnen und Multiplikatoren nachhaltig zusammengebracht, weiterentwickelt und multipliziert werden.

Verstärker versteht sich als offenes Netzwerk. Es wendet sich an Akteure und Organisationen aus der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit, an Lehrkräfte sowie an Personen aus Wissenschaft und Verwaltung sowie Jugendliche aus den Zielgruppen. Das verbindende Element ist die Arbeit mit (bildungs-) benachteiligten Jugendlichen, die aufgrund ihrer Lebenswelten, Freizeitgewohnheiten, Themeninteressen und ihrem Mediennutzungsverhalten mit klassischen Methoden der politischen Bildung nicht oder nur schwer erreicht werden können. Wichtig ist auch Jugendliche in die Netzwerkarbeit einzubinden.

www.bpb.de/netzwerke