GESCHICHTE

BELVUE Museum Brüssel – Museum über Belgien und seine Geschichte


Pommes Frites, Bier, Schokolade…Belgien ist mehr als das, oder? Demokratie, Wohlstand, Solidarität, Pluralismus, Migration, Sprachen, Europa: Das sind die Themen, zu denen das BELvue Museum Ihnen eine Entdeckungsreise vorschlägt! Jedes Thema wird anhand von aktuellen Erlebnisberichten geschildert und dann vor seinem geschichtlichen Hintergrund erklärt. Eine moderne und originelle Methode, um das heutige Belgien verstehen zu lernen.

Animationen


Mimi und Momo

Mimi und Momo brauchen Dich! Helfe Mimi bei der Suche nach den im Museum versteckten Gegenständen. Momo kennt bis jetzt nur die Farben Schwarz, Gelb und Rot. Kannst Du ihm alle Farben zeigen? Ein Abenteuer durch Belgien und seine Geschichte, mit vielen Dingen zum Angucken und Anfassen!

Für Kinder zwischen 3 und 5 Jahren, begleitet durch einen Erwachsen Preis : 1 €/kind exkl. Eintritt (Eintritt frei für <18 Jahre)

Infos und Anmeldung

Mit Zeno unterwegs

Zeno der Entdecker ist auf Besuch in Belgien! Begleite ihn bei seiner Reise! Steige in seinen Periskop-Laster ein und erkunde das Land in all’ seinen Einzelheiten. Geschichte, Kultur, Wirtschaft…nach dieser Reise weißt Du (fast) alles über Belgien!

Für Kinder zwischen 9 und 12 Jahre, begleitet durch einen Erwachsen Preis : 1 €/kind exkl. Eintritt (Eintritt frei für <18 Jahre)

Infos und Anmeldung

Bastogne War Museum


Armées, Guerres, Démocratie et Citoyenneté est le nom du nouveau programme scolaire du Bastogne War Museum. À mi-chemin entre éducation à la citoyenneté, histoire et expérimentation, cette approche globale et multidisciplinaire vise véritablement à ouvrir les futurs acteurs du monde politique et culturel à la compréhension du monde dans lequel ils vivent. Bien plus qu’une visite d’un site historique sur la Seconde Guerre mondiale, le lien avec l’actualité, l’interactivité et un questionnement constant sont les objectifs principaux de la démarche. Le programme pourra dès lors aussi bien intéresser les professeurs d’histoire, que ceux de géographie, français voire même de philosophie. Quatre activités encadrées sont proposées en fonction de l’âge des visiteurs.

* Une visite avec Emile


Sous forme de dialogue constant, cette visite à travers le regard d’Emile, l’enfant courage du Bastogne War Museum, fera découvrir au jeune public les réalités de la vie des civils entrainés dans un conflit meurtrier.

* Routes d’Exil


Au travers de l’histoire de la Seconde Guerre mondiale, la dure réalité d’une survie en exil est expliquée concrètement via des témoignages et des objets d’époque. Basé sur la migration d’une grande partie des populations persécutées dès 1933 par le régime totalitaire nazi et sur les exodes massifs provoqués par les combats, le cheminement au sein du Bastogne War Museum mènera naturellement à un questionnement sur les migrations contemporaines.

* A la découverte des Droits de l’Homme


Après avoir brièvement retracé l’histoire des droits de l’homme depuis son origine dans la révolution française jusqu’à la Déclaration Universelle des Droits de l’Homme de 1948, les élèves, séparés en groupes, partent à la découverte du Centre de Mémoire. Equipés d’une feuille de route reprenant un article de la déclaration et un questionnement en rapport à l’influence de la Seconde Guerre mondiale, ils préparent une courte présentation visant à partager leurs conclusions auprès des autres groupes.

Le tribunal de guerre - Loi et démocratie dans une situation de non-droit


Sous le fil rouge d’un complexe jeu de rôle et au travers d’une visite guidée s’appuyant sur les témoignages et les objets exposés tout au long du parcours muséal, les élèves découvriront toute la complexité et la variété des réactions humaines face à des situations extrêmes. Nous aborderons notamment la répression imposée par l’état totalitaire nazi, ainsi que les notions de résistance, de collaboration et de crimes de guerre. La visite se clôture par la reconstitution d’un procès, durant lequel les étudiants devront endosser les rôles d’avocats, procureurs, juges, jurés, témoins et même accusés.

Anmeldung und pädagogische Dossiers

Kazerne Dossin Mechelen - Museum und Gedenkstätte


Aus der im 18. Jahrhundert errichteten Kaserne Dossin wurden zwischen 1942 und 1944 25.484 Juden und 352 Sinti und Roma deportiert. Nur knapp 5 % dieser Menschen kehrten lebend aus Auschwitz-Birkenau zurück. Die Kaserne Dossin ist ein Ort intensiver Erinnerung, eine einzigartige Gedenkstätte. Das Museum beschäftigt sich mit der Verfolgung der Juden und Sinti und Roma in Belgien. Bis Mitte 1942 konnten die Besatzer überall in Belgien mit der oft wohlwollenden Hilfe der Behörden rechnen. Wie war das möglich? Und warum diese Verfolgung? Was bedeutete sie für die Opfer und wie reagierten sie darauf? Gab es denn keinen Widerstand? Das sind die Kernfragen des Museums.

* PARCOURS 10-12


Die Kaserne Dossin hat für die jüngsten Besucher einen ganz besonderen Parcours zum Mitmachen entwickelt. Im Mittelpunkt steht dabei der 11-jährige Simon, der aus dem Deportationszug fliehen konnte. Ein Führer stellt euch Simon vor. Wer war er? Wann hat er gelebt? Wo wohnte er? Danach macht ihr euch in Gruppen ans Werk, um mehr über Simons Geschichte in Erfahrung zu bringen. Auf diese Weise stellt ihr dann eure eigene Ausstellung zusammen. Danach nimmt euch der Führer mit auf eine Tour durch das Museum und die Gedenkstätte. Der Besuch endet mit einem kurzen Moment der Beurteilung und Besinnung. Geeignet für Kinder im 5. und 6. Schuljahr.

* ME SEM ROM


Wir haben über alles und jeden eine eigene Meinung. Die Lebensweise der Roma und Sinti fasziniert uns, aber einen Wohnwagenpark möchten wir lieber nicht in unserer Nachbarschaft haben. Woher kommt diese negative Einstellung? Auf dem Workshop „ME SEM ROM, was denkst du von den Roma und Sinti?” bauen Ihre Schüler ein kritisches Bewusstsein auf und denken über das herrschende (verzeichnete) Bild von Sinti und Roma nach. Außerdem konstruieren wir anhand von Foto- und Filmmaterial ein realistisches und aktuelles Bild dieser Volksgruppe und scheuen auch vor einer gesunden und konstruktiven Diskussion nicht zurück

Kontakt


Kazerne Dossin

Goswin de Stassartstraat 153
B-2800 Mechelen

+ 32 (0) 15 29 06 60
Reservierung online oder via reservaties@kazernedossin.eu

https://www.kazernedossin.eu/DE/In-Groep/Aanbod/Basisonderwijs

Anmeldung und pädagogische Dossiers

Musée National de la Résistance – Brüssel


Le musée de la Résistance se présente comme le garant d’un patrimoine historique et d’un devoir de mémoire qui invite plus que jamais à la vigilance.

Dans sa mission de sensibilisation à une période sombre de notre histoire, il conserve de nombreux documents et archives sur l’organisation de la Résistance et ses actions pendant les deux guerres mondiales: des témoignages sur la barbarie nazie, la Guerre des 18 jours, les prisonniers de guerre, le ravitaillement, la collaboration, la répression nazie, le racisme, la résistance armée, la résistance civile, les lignes d’évasion… Tout y contribue à diffuser un message de paix pour que les événements qui ont motivé la Résistance ne se reproduisent jamais.

Rue Van Lint 14 Anderlecht
02 522 40 41
info@museumresistance.be
http://www.museumresistance.be/espace-pedagogique/

Zollmuseum Friedrichs


Viele verschiedene Sammlungen zeigen u.a. Dokumente, Bildtafeln und Texte, die die die Entwicklung von Staaten von der Antike bis in die Gegenwart erläutern und ihre Beziehung zum Maut- und Zollwesen.

Neben einigen Originalsteinen aus dem Aachener Raum zeigt die Sammlung „Grenzziehung und Grenzsteine“ in mehr als 100 Bildtafeln die Entstehung von Grenzverläufen sowie die unterschiedlichen Arten von Grenzzeichen von den Anfängen ihrer Verwendung bis in die Gegenwart. Die Entwicklung der Grenzmerkmale von natürlichen Grenzzeichen, wie Grenzfelsen oder -bäumen, zum exakten Grenzpunkt oder Grenzstein der Gegenwart wird ebenso deutlich wie die Abwehr von Grenzvergehen und Grenzfreveln durch sogenannte Grenzzeugen.

Horbacher Straße 497
52072 Aachen-Horbach
Tel 0241/9970615
http://www.zollmuseum-friedrichs.de/sammlungen/index.html

Tuchfabrik Müller – LVR Industriemuseum


Das Museum ist ein idealer außerschulischer Lernort für alle Schulformen und Stufen und für Ausflüge, Projektwochen, fächerübergreifendes Lernen und Aktionen für die (Offene) Ganztagsschule geeignet. Wir beraten Sie gerne individuell zur Einbindung unserer Angebote in Ihren Unterricht und können auch ein auf Ihre Bedürfnisse abgestimmtes Programm zusammenstellen. Auch Lehrer-Fortbildungen bieten wir Ihnen regelmäßig und auf
Anfrage an.

Anschaulicher als jedes Buch vermittelt die Tuchfabrik Müller eine Vorstellung von der Arbeit in einer Fabrik. Bei Führungen, Rollenspielen, handlungsorientierten Programmen, Projektwochen und Radwanderungen, die alle Sinne ansprechen, lernen Kinder und Jugendliche die historische Tuchfabrik, ihre vielfältigen Themen oder die Kulturlandschaft Erftmühlenbach kennen. Dabei werden zugleich sachliche, methodische, technische und soziale Kompetenzen sowie Kreativität entwickelt und gefördert sowie der Unterschied zwischen vorindustrieller Handarbeit und industrieller Maschinenfertigung „handgreiflich“ erfahrbar.

LVR-Industriemuseum
Tuchfabrik Müller
Carl-Koenen-Straße
53881 Euskirchen
Tel. +49 2251/14880 (Mo – Fr)
www.industriemuseum.lvr.de

MÉMORIAL DE LA DÉPORTATION


Ancienne Gare de Hollerich à Luxembourg-Ville

Pendant l’occupation nazie du Grand-Duché de Luxembourg (10 mai 1940-septembre 1944), la gare de Hollerich fut l’un des principaux lieux de rassemblement et de départ des jeunes enrôlé(e)s de force dans la Wehrmacht, ainsi que de milliers de ressortissants luxembourgeois déportés à l’Est du Reich, parce que jugés politiquement indésirables.

Un peu plus loin, près de la gare de marchandises, les Allemands embarquèrent une partie de la population juive du Luxembourg pour l’acheminer vers les ghettos et les camps de la mort.

Aujourd’hui, l’ancienne gare de Hollerich est un lieu de mémoire en l’honneur des enrôlé(e)s de force, des déportés politiques et des Juifs victimes du nazisme.

Gare de Hollerich
3a, rue de la Déportation
L-1415 Luxembourg
Tél. : (+352) 2478-8191
secondeguerremondiale.public.lu

LVR-Kulturhaus Landsynagoge Rödingen


Geschichte des rheinischen Landjudentums

In der ehemaligen Synagoge dokumentieren Tora-Nische, Frauenempore und Schablonenmalerei, aber auch Spuren der Zweckentfremdung nach 1934 die wechselhafte Geschichte des Gebäudes. Im Vorderhaus biete die Dauerausstellung anschauliche Informationen zu verschiedenen Facetten jüdischen Lebens im Rheinland, unter anderem zur koscheren Küche früher und heute, zu Aspekten der jüdischen Religion und zur Geschichte des rheinischen Judentums.

16 AudioStationen (deutsch und englisch), drei Videostationen und eine kleine Fachbibliothek bieten vertiefende und ergänzende Informationen zum „Jüdischen Leben im Rheinland“.

LVR-Kulturhaus Landsynagoge Rödingen
Mühlenend 1
52445 Titz-Rödingen
www.lvr.de

Musée national de la Résistance Luxemburg


Des visites de groupes sont possibles sur rendez-vous pour des classes du primaire (5e et 6e année) et secondaire. Le contenu des visites est adapté au niveau de la classe, aux demandes des enseignants et au temps disponible. Elles peuvent durer entre 1 et 2 heures. Actuellement, il n’y a plus de témoins d’époque disponibles pour accompagner les visites.

Les visites sont possibles tous les jours de la semaine, à partir de 8h00.
Le prix par guide s’élève à 55€.

Musée national de la Résistance
Place de la Résistance
L-4041 Esch-sur-Alzette
www.musee-resistance.lu

Friedland Museum Niedersachsen


Mehr als vier Millionen Menschen haben bis heute (2017) das Grenzdurchgangslager passiert, darunter Flüchtlinge, Heimatvertriebene und Ausgewiesene, entlassene Kriegsgefangene und Displaced Persons, Aussiedler und Spätaussiedler, Schutzsuchende aus vielen Teilen der Welt.

In seiner Dauerausstellung „Fluchtpunkt Friedland“ zeigt das Museum die Geschichte des Grenzdurchgangslagers von 1945 bis heute. Es behandelt die vielschichtigen Prozesse von Abschied, Ankunft und Neubeginn und thematisiert Fragen von Staatsangehörigkeit und nationaler Identität, Heimat, Menschenrechten und Asyl.

Anhand multimedialer Präsentationen, der Geschichten einzelner Menschen und von über 400 Exponaten erfahren die Besucher, wie sich Arbeit und Bedeutung des Lagers im Laufe der Zeit gewandelt haben. Auch die Dynamik von Migration wird thematisiert ebenso wie die Versuche, sie zu steuern und zu kontrollieren.

Museum Friedland
Bahnhofstraße 2
37133 Friedland
bildung@museum-friedland.de
Tel.: +49 5504/8056-204
www.museum-friedland.de

Museum-Karl-Marx Haus Trier


Das Geburtshaus von Karl Marx, um 1727 als barockes Wohnhaus erbaut, 1928 durch die SPD erworben, wird seit 1968 von der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) als Museum betrieben. Zu Marx‘ 200. Geburtstag am 5. Mai 2018 wird an diesem historisch-politischen Lernort eine neue Dauerausstellung eröffnet.

Die Ausstellungseinheit Biografie zeigt Marx als von den Umbrüchen des 19. Jahrhunderts geprägten Oppositionellen, der in ein Leben im Exil in verschiedenen europäischen Städten gezwungen wird. Im Werk werden Marx‘ Ideen in den vier Hauptarbeitsfeldern Philosophie, Journalismus, Gesellschaftswissenschaften und Ökonomie veranschaulicht.

Vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart führt die Ausstellungseinheit Wirkung. Als Marx 1883 in London stirbt, hinterlässt er keine geschlossene Lehre. Diese wird durch nachfolgende Generationen geformt. Insbesondere sozialistische und kommunistische Regimes weltweit instrumentalisieren Marx, der zur politischen Reizfigur wird. Die Finanzkrise von 2007/2008 löst die aktuelle „Marx-Renaissance“ aus. Sie lenkt den Blick wieder auf seine Analysen des kapitalistischen Wirtschaftssystems und seine Forderung nach Emanzipation für die gesamte Menschheit. Highlights der Ausstellung sind neue Originalobjekte wie ein Briefentwurf von Marx und sein Londoner Lesesessel.

Führungen und Workshops für Schulklassen, Jugend- und Kindergruppen.

Museum Karl-Marx Haus
Brückenstr. 10
54290 Trier
www.fes.de/museum-karl-marx-haus

Saarländisches Schulmuseum Ottweiler


Das Saarländische Schulmuseum in Ottweiler bietet auf mehreren Etagen Exponate aus 1000 Jahren Schulgeschichte. Viele Schulklassen und Besucher erfreuen sich an den vom Museum angebotenen Führungen oder erkunden die Vitrinen und Räume auf eigene Faust. Ständig wechselnde Ausstellungsangebote bieten auch demjenigen neue Eindrücke, der schon einmal da war, während die Residenzstadt Ottweiler das historische Ambiente für einen spannenden Ausflug in die Geschichte der Schule liefert.

Individuelle Führungen nach Absprach für Kindergruppen und Schulklassen aller Altersstufen und Schulformen.

In diesem Rahmen bieten wir u.a. Schreiben mit Gänsefeder und Tinte, Schreiben mit mittelalterlichen Wachstäfelchen, Turnübungen auf dem historischen Turnplatz, Anschauen alter Unterrichtsfilme und vieles mehr.

Stiftung Saarländisches Schulmuseum
Goethestraße 13
D-66564 Ottweiler
www.schulmuseum-ottweiler.net

Europäisches Museum Schengen


Der Begriff „Schengen” ist auch nach über 30 Jahren noch immer ein positives Symbol für die Reisefreiheit und die Abschaffung von Grenzen in Europa. Unsere Dauerausstellung vermittelt auf unterhaltsame und interaktive Art und Weise auf 200 qm grundlegendes Wissen über alles, was das Schengener Abkommen mit sich bringt.

Programm „Europa für Kinder“
Wer hat die Europa-Hymne geschrieben? Welche Länder gehören zum Schengen-Raum?
Wie sieht die Flagge von Estland aus?
Unser Programm für Kinder von 9 bis 12 Jahren gibt auf spielerische Weise viele Antworten auf Fragen rund um Europa und den Schengen-Raum. In verschiedenen Workshops und während einer gemeinsamen Fotorallye lernen die jungen Teilnehmer die europäische Kultur, Geschichte, Geographie und vieles mehr kennen.

Schengen a.s.b.l.
6, rue Robert Goebbels
L-5444 Schengen
Großherzogtum Luxemburg
Europa für Kinder / Europe pour enfants

Nationale Gedenkstätte Fort Breendonk


Die Gräuel des Naziregimes und seine Konzentrationslager sind Belgien nicht erspart geblieben. Das Fort Breendonk ist dafür ein bewegendes und beeindruckendes Beispiel. Es handelt sich hierbei um eines der besterhaltenen Lager der Nationalsozialisten in Europa.

Breendonk ist nur ein Punkt in der Welt der Konzentrationslager. Es ist nur einer von vielen Orten, an denen der Wille zur Vernichtung des Einzelnen, zur Versklavung und zur Erniedrigung des Menschen Wirklichkeit wurde.

Von September 1940 bis September 1944 sind ungefähr 3600 Gefangene in Breendonk inhaftiert gewesen. Die Größe und der Anblick des Forts erinnern die Besucher an das Leiden, die Qualen und den Tod so vieler Opfer. Breendonk, wenn auch klein im Vergleich zu anderen Lagern, war ein Ort, wo sich die nationalsozialistische Barbarei bis ins Extrem ausgetobt hat.

Wenn auch Geschichte, Krieg und Nachkriegszeit nicht zum Optimismus Anlass geben, so wollen wir doch eine Botschaft der Hoffnung vermitteln. Genauso wie diejenigen, die der Menschheit die Universelle Erklärung der Menschenrechte übergeben haben. Unser Anliegen ist es, diese Rechte zu verteidigen und mit dafür zu sorgen, dass sie respektiert und geachtet werden.

Fort Breendonk
Brandstraat 57
2830 Willebroek
www.breendonk.be

Lern- und Gedenkort Jawne


Im Lern- und Gedenkort Jawne haben wir Bildungsbausteine für unterschiedliche Altersgruppen, Lernschwerpunkte und Interessensgebiete entwickelt.

1.164 Juden aus Köln und Umgebung wurden am 20. Juli 1942 vom Bahnhof Köln-Deutz aus nach Minsk deportiert und dort ermordet, darunter etwa 100 Schüler der Jawne. Insgesamt ermordeten die Nationalsozialisten etwa 11.000 von 19.500 Kölner Juden, die vor dem Zweiten Weltkrieg in Köln lebten.

Seit 1997 erinnert der »Löwenbrunnen« vor dem ehemaligen Standort der jüdischen Schule »Jawne« an 1.100 ermordete jüdische Kinder und Jugendliche aus Köln, aber auch an die durch Erich Klibansky organisierte Rettung von 130 jüdischen Kindern. Zehn Jahre später eröffnete der »Lern- und Gedenkort Jawne« am Erich-Klibansky-Platz.

Lern- und Gedenkort Jawne
Erich-Klibansky-Platz
50667 Köln
+49 (0)175 22 11 620
info@jawne.de
www.jawne.de

LVR Kulturzentrum Abtei Brauweiler


Die Gedenkstätte Brauweiler informiert über die Geschehnisse der Jahre 1933 bis 1945 in der ehemaligen Arbeitsanstalt Brauweiler. Betreut wird die Gedenkstätte vom LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum.

Nach der Säkularisierung der Benediktinerabtei Brauweiler wurde hier 1809 zunächst ein sogenanntes „Bettlerdepot“ eingerichtet, aus dem sich in preußischer Zeit eine der größten Arbeitsanstalten des Deutschen Reiches entwickelte: die Arbeitsanstalt Brauweiler. Es handelte sich um eine Besserungsanstalt, in die Kleinkriminelle nach verbüßter Haftstrafe eingewiesen werden konnten.

Die Ideologie des Nationalsozialismus beherrschte von 1933 bis 1945 auch die Arbeitsanstalt Brauweiler. Darüber hinaus mussten einzelne Gebäude in dieser Zeit für staatliche Terrormaßnahmen zur Verfügung gestellt werden.

Die Dauerausstellung in der Gedenkstätte Brauweiler basiert auf den Forschungsergebnissen der beiden Historiker Josef Wißkirchen und Hermann Daners, die bereits 2006 die Publikation „Was in Brauweiler geschah“ veröffentlichten.

LVR Kulturzentrum Abtei Brauweiler
Von-Werth-Straße
50259 Pulheim
www.abteibrauweiler.lvr.de

KZ Natzweiler-Struthof


Die Gedenkstätte »Le Centre Européen du Résistant Déporté et le Musée du Struthof« (deutsch: »Europäisches Zentrum des deportierten Widerstandskämpfers und Museum Struthof«) erinnert an das ehemalige Konzentrationslager Natzweiler, das die SS 1941 in den Vogesen südlich von Straßburg errichtet hatte. Der Ort ist der Erinnerung an die etwa 52.000 Internierten des Lagerkomplexes Natzweiler und an die europaweiten Deportationen politischer Häftlinge durch die Nationalsozialisten gewidmet. Er dient auch als »Nationale Nekropole«, in der sterbliche Überreste französischer Häftlinge anderer Lager bestattet sind.

Approfondir une thématique et découvrir l’histoire du camp autrement
Les ateliers pédagogiques ont lieu en salle et dans les espaces du Centre européen, pour échanger et réfléchir ensemble. Ils sont proposés les mardis et jeudis après midi, et durent environ 2 heures 30. Ces séances de travail s’adressent à des groupes de 30 élèves maximum, sur réservation, au minimum deux mois avant la date de la visite. Tous les ateliers pédagogiques sont en français. Il n’y a pas d’atelier pédagogique durant les vacances scolaires françaises de la zone B.

KZ Natzweiler-Struthof
Route départementale 130
67130 NATZWILLER
Tél. : + 33 (0)3 88 47 44 67
Courriel: info@struthof.fr
www.struthof.fr

SS-Sonderlager Hinzert


Gedenkarbeit als integraler Bestandteil politischer Bildung

Der Gedenkstättenbesuch bietet auch vielfältige Möglichkeiten fächerübergreifenden Lernens. So können künstlerische Projekte dabei helfen, Empfindungen und Gefühle, die mit dem Besuch verknüpft werden, auch non-verbal auszudrücken.

Historisch-politisches Lernen an authentischen Orten der Unmenschlichkeit der NS-Diktatur bietet ganz besondere Möglichkeiten zur politischen Bildung insbesondere – aber nicht nur – junger Menschen.

Das Angebot an geführten Rundgängen durch die Dauerausstellung und das Außengelände richtet sich grundsätzlich an alle Schultypen und Alterstufen, auch dann, wenn das Thema „Nationalsozialismus“ im Unterricht noch nicht oder nur teilweise behandelt worden ist.

Didaktischer Schwerpunkt der Führung ist das Schicksal und Leiden der Häftlinge. Mittels Zeitzeugenberichten, biographischen und autobiographischen Ansätzen werden für die Schülerinnen und Schüler persönliche Identifikationsmöglichkeiten geschaffen und die Opfer aus der Anonymität geholt, sodass es den Jugendlichen meist leichter fällt Empathie zu entwickeln.

Die Gedenkstätten bieten vielfältige Möglichkeiten handlungsorientierten Lernens: Fragerunden, Erkundungs- und Gruppenarbeiten, Beobachtungen, die bei den Rundgängen gemacht werden, Diskussionen, Präsentationen, eigens im Sinne des erweiterten Lernbegriffes konzipierte Arbeitsblätter, Recherchemöglichkeiten, der Einsatz moderner Medien und der Rundgang durch die Außenanlagen schaffen ganzheitliche Zugangsmöglichkeiten für die Jugendlichen und sollen die Nachhaltigkeit des Besuches fördern helfen. NS-Dokumentationszentrum Rheinland-Pfalz

Gedenkstätte SS-Sonderlager/KZ Hinzert
An der Gedenkstätte
D-54421 Hinzert-Pölert
Tel.: +49 (0) 65 86 – 99 24 93
www.gedenkstaette-hinzert-rlp.de

Les territoires de la mémoire


Centre d’éducation à la résistance et à la citoyenneté

L’exposition permanente des Territoires de la Mémoire évoque le cheminement des déportés dans les camps nazis. Très vite, on réalise que l’interrompre est impossible. Guidé par la voix de l’acteur Pierre Arditi, le son, les images et les jeux de lumière, le visiteur est amené à découvrir des espaces qui explorent l’une des pages les plus sombres de notre histoire : la Seconde Guerre mondiale, la montée du nazisme, les camps de concentration et d’extermination, les témoignages et la survie après la captivité. À l’issue de cette visite intense et émouvante, chacun est confronté à la réalité actuelle et s’interroge : que faire et comment résister aujourd’hui?

Après la visite, les groupes sont pris en charge par des animateurs spécialisés. Cet échange permet d’apporter les compléments d’information nécessaires.

Les territoires de la mémoire
Boulevard de la Sauvenie.re 33-35
4000 Lie,ge
Tel.: 04 232 70 60
www.territoires-memoire.be

Vogelsang IP


VERTIEFENDE BILDUNGSANGEBOTE DER AKADEMIE VOGELSANG IP

Die Bildungsangebote der Akademie Vogelsang IP eröffnen Diskurse über Geschichte, Gegenwart und Zukunft. Sie rücken den handelnden Menschen in den Mittelpunkt, hinterfragen Handlungsspielräume und ermöglichen Teilhabe an Erinnerungskultur und kultureller Bildung. Sie stärken gesellschaftliche Kompetenzen und widmen sich Perspektiven des Miteinanders in der Gestaltung einer pluralen, demokratischen Gesellschaft.

Alle Themen und Formate berücksichtigen verschiedene Interessen, Ziele, Altersstufen, Schulformen, Lernniveaus und Vorkenntnisse der Teilnehmenden. Unsere Angebote machen den Ort Vogelsang zum Ausgangspunkt der Lernerfahrung und widmen sich wahlweise forschend-entdeckend historischen Themen oder handlungsorientiert gegenwartsbezogenen Fragen.

Jugendbildung
Der außerschulische Lernort bietet Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Möglichkeit, sich den NS-„Täterort“ in seiner historischen Dimension und in seiner heutigen Bedeutung forschend-entdeckend in partizipativen Arbeitsweisen zu erschließen und so das zukünftige Erinnern mitzugestalten.

Einen Schwerpunkt der historisch-politischen Bildungsarbeit der Akademie Vogelsang IP bildet die aktive Auseinandersetzung mit der Geschichte dieser ehemaligen Eliteschule der NSDAP, mit den damals hier tätigen Menschen, ihrem Handeln und ihren Handlungsspielräumen. Das kritische Hinterfragen der Geschichte eröffnet zugleich ein Nachdenken über das Heute und über eigene Positionen, Verantwortungen und Gewissheiten. Die Bildungsarbeit möchte einen Beitrag leisten für ein auf demokratischen Werten beruhendes, vielfältiges Miteinander sowie zur präventiven Arbeit gegen Rassismus, Rechtsextremismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit.

Vogelsang IP gemeinnützige GmbH
Vogelsang 70
53937 Schleiden
fon: +49 (0)2444 91579-0
www.vogelsang-ip.de

NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln


Das NS-Dokumentationszentrum bietet mit seiner speziellen Struktur als Museum, Gedenk- und Forschungsstätte ganz besondere Möglichkeiten der Vermittlung. Alle drei Bereiche eröffnen jeweils unterschiedliche Zugänge zur Thematik Nationalsozialismus, die sich überaus produktiv ergänzen. Die Gedenkstätte Gestapogefängnis regt als Ort der unmittelbaren Begegnung zu Empathie an. Dies fördert den Bildungsprozess, reicht jedoch nicht aus, um zu verstehen, was das NS-Regime im Kern ausmachte. Dazu sind auch Einblicke in die Entstehungsbedingungen und die Ausübung der Herrschaft, die Rolle von Gewalt und die Mechanismen der Propaganda, die Angebote zum Mitmachen, die Beteiligung und Begeisterung von vielen und die Opposition und der Widerstand von wenigen notwendig. Es ist unabdingbar, sich der ganzen Bandbreite der gesellschaftlichen Reaktionen zu widmen, die Polarität von »Opfer « und »Täter« zu durchbrechen und das gesamte Spektrum der möglichen Beziehungen zum Nationalsozialismus zu beleuchten. Dies geschieht im musealen Teil der Einrichtung am Beispiel der Stadt Köln.

Angebotene Workshops

  • Workshop im Geschichtslabor – „Jugend im Nationalsozialismus“
  • Geschichte der Sinti und Roma
  • Workshop im Geschichtslabor – „Rechtsextremismus“
  • Workshop KiMo – Geschichtenkoffer Kindermobil

NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln
Appellhofplatz 23-25
50667 Köln
0221/2212-6331 Führungen
Mail: nsdok@stadt-koeln.de
www.museenkoeln.de/ns-dokumentationszentrum