Tag 1 unserer Erasmus+ Sommerakademie (S)innfluence your World ist Geschichte. Gestern standen als Musikrichtung Blues, als Gefühl Trauer und die Themen Unterdrückung, Diskriminierung und Rassismus auf dem Programm.

Nach der Mittagspause hatten wir Hans Reul zu Gast, der viele Jahre lang als Musikredakteur beim Belgischen Rundfunk (BRF) arbeitete und daneben seit 1993 Künstlerischer Leiter des Ostbelgienfestivals fungiert. In seinem Vortrag „Musik und Politik im 20. Jhdt.“ zeigte Hans auf, wie Musik verschiedenen sozio-kulturellen Entwicklungen reflektiert, insbesondere in den USA  und im deutschsprachigen Raum. Dabei spannte Hans einen weiten Bogen. Von Woody Guthrie und seinem „This Land is your Land“ über Nobelpreisträger Bob Dylan mit verschiedenen Liedern bis hin zu  Dieter Süverkrüps „Die erschröckliche Moritat von Kryptokommunisten“ oder Tone Steine Scherben mit ihrem Song Macht kaputt was euch kaputt macht…

 

Nach dem Vortrag konnten die Teilnehmenden Kräfte für die abschließende Session sammeln. Denn nach einem Tag voller spannender Proben und Workshops haben alle Arbeitsgruppen ihre Zwischenergebnisse präsentiert. Den Anfang machte die Theatergruppe unter Leitung von Jörg Lentzen. Hier zu sehen mit einer Requisite, dem Grabstein. Die jungen Schauspieler*innen setzten sich mit der Thematik Handy am Steuer auseinander. Weiter ging mit der Präsentation der Musik & Gesang-Truppe, die gemeinsam mit ihren Dozent*innen Marie Pack, Nils Eickmeier und Patrick Theil ein Blues-Stück aufgeführt haben. Zum Abschluss des Tages präsentierten unsere Tänzer*innen unter Leitung von Anne-Lore Baekeland eine Choreographie, die an einen selbst geschrieben Brief an eine*n Politiker*in anknüpften, in dem die Teilnehmenden ihre Wünsche für eine bessere Welt vorschlugen.